Willkommen in der Pfarre Linz – St. Peter!

Das Wort zum 1. Adventsonntag

Ein Mann will in das Haus einkehren, man sieht es ihm an. Er klopft an die Tür. Ganz leise klopft er. Und er horcht, ob jemand kommt, um zu öffnen. Offenbar nicht, denn nun klopft er wieder. Etwas energischer, doch nicht laut oder gar aggressiv. Es kommt niemand, um die Tür zu öffnen. Vielleicht sind die Bewohner des Hauses gerade im Keller, oder oben auf dem Dachboden? Schon klopft er wieder und horcht, ob jemand seine Stimme und sein Klopfen endlich hört.

Wer ist der Mann? Christus steht vor der Tür und möchte einkehren und mit den Bewohnern des Hauses ein Fest feiern. Er steht aber wie ein Bettler vor der verschlossenen Tür. Was hier beschrieben wird ist ganz sensibel und von Güte erfüllt. Er kommt nicht mit dem Brecheisen, nicht mit einer Axt, er tritt die Tür nicht ein, er klopft und klopft und wartet. Christus, der Mann am Kreuz und der Mann von Ostern, der durch Gottes Macht von den Toten auferstanden ist. Christus, der mit seinem Wort und Geist in uns wirkt, an uns wirkt, uns umgibt wie das Licht und die Luft. Christus, vor dem sich einst alle Knie beugen werden und jeder Mund bekennen wird, dass er der Herr ist über alles. Der steht wie ein Bettler vor Ihrer und meiner Lebenstür.

Advent heißt Ankunft. Gott will bei uns ankommen. Nicht wie ein Schauspieler, der beim Publikum ankommen möchte. Christus will uns verwandeln, will das Fest der Erneuerung mit uns feiern. Das Fest seiner Ankunft in dieser Welt und in unserem Leben.

Franz Zeiger, Pfarrer

 

→  Zum Verzeichnis der Sonntagsworte...

 

„...das habt ihr mir getan!“

Krieg und Terror zwingen Menschen, unter Lebensgefahr aus ihrer Heimat zu fliehen. Sie müssen dort ihr ganzes Hab und Gut zurücklassen. Sie kommen in unser Land und besitzen kaum mehr als die Kleidung, die sie am Leib tragen.

In Linz angekommen werden sie in Zelten untergebracht – trotz Regen und Kälte. Es gibt für diese Menschen in unserer Stadt kein ordentliches Dach über dem Kopf, so scheint es.

Die Helferinnen und Helfer vor Ort sind am Limit ihrer Möglichkeiten und Kräfte. Die Lage ist desaströs.

Als Pfarrgemeinde wollen wir helfen, so gut es geht: Wir haben daher in unserem Pfarrheim vorübergehend Platz für 12 heimatlose Menschen geschaffen.

Im 25. Kapitel des Matthäusevangeliums sagt Jesus: „Was ihr für einen meiner geringsten Schwestern und Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“

Liebe Spallerhoferinnen und Spallerhofer, ich bitte Sie vom Herzen, die uns für eine kurze Zeit anvertrauten Menschen wohlwollend in unserer Mitte aufzunehmen.

Ihr Pfarrer
Franz Zeiger

Demnächst!

Top-Highlights für Groß und Klein im Jahr 2016. weiter...

Virtueller Adventkalender

Zur Anmeldung weiter...

Firmung 2016/17

Neue Informationen mit Anmeldeformular weiter...

Pressespiegel

Aktuelles aus unserer Pfarre in den Medien. weiter...

Benfizaktion - CD

Ein Konzert für und mit Menschen, die ihre Heimat verloren haben ist ab sofort erhältlich. Der Erlös dieser CD kommt zur Gänze schutzsuchenden Menschen zugute.

hier bestellen!

Benfizaktion - Buch

Zur Unterstützung unserer Flüchtlinge das neueste Buch von Pfarrer Zeiger – Ein idealer Reisebeleiter für den Sommer!

hier bestellen!

Gottes Schöpfung...

... in unserer Hand!
Unser Projekt TierLichtBlick weiter...

Speziell für unsere Kleinen ...

... sind die tierischen Bewohner, die in unserem Pfarrhaus für mehr Leben sorgen, online!
Arche Noah
weiter...

Bildnachweis: Grafikwerkstatt Hand & Maus – Diana Kohne

Links

Viele interessante Linksweiter...