Willkommen in der Pfarre Linz – St. Peter!

Das Wort zum 33. Sonntag im Jahreskreis

Liebe Pfarrgemeinde! Im Evangelium dieses Sonntags vertraut ein Mann (Gott) seinen Dienern (uns Menschen) sein Vermögen (unsere Talente) an. Ziel ist es nicht unbedingt, sicher darauf aufzupassen, sondern sie sinnvoll einzusetzen und zu vermehren.

Eigentlich wäre das ja ganz einfach. Das Problem dabei ist nur, dass wir ja nicht wissen, wann es soweit ist, dass der Verwalter mit uns abrechnen will.

Und quasi als Draufgabe bekommen wir dann auch noch diesen Satz: „Denn wer hat, dem wird gegeben, und er wird im Überfluss haben; wer aber nicht hat, dem wird auch noch weggenommen, was er hat.“ Sehr motivierend klingt das meines Erachtens ja nicht.

Heißt das, ich muss mich immer zu hundert Prozent anstrengen, denn sonst bekomme ich gar nichts? Nun, ganz so schlimm ist es scheinbar doch nicht. Immerhin bekommt ja auch der zweite Diener etwas. Nur wenn wir gar nichts tun, werden wir auch nicht belohnt. Ein bisschen Anstrengung, Mut und vor allem Offenheit verlangt Gott schon von uns. Aus Taize stammt folgendes Gebet dazu:

HERR, mache mich zu einer Schale,
offen zum Nehmen, offen zum Geben,
offen zum Beschenktwerden,
offen zum Bestohlenwerden.
HERR, mache mich zu einer Schale für dich,
aus der du etwas nimmst,
in die du etwas hineinlegen kannst.
Wirst du bei mir etwas finden,
was du nehmen könntest?
Bin ich wertvoll genug,
so dass du in mich etwas hineinlegen wirst?
HERR, mache mich zu einer Schale
für meine Mitmenschen;
offen für die Liebe,
für das Schöne, das sie verschenken wollen,
offen für ihre Sorgen und Nöte,
offen für ihre traurigen Blicke,
die von mir etwas fordern.
Herr, mache mich zu einer Schale!

Diese Offenheit einer Schale wünsche ich uns allen.

Franz Zeiger, Pfarrer

 

→  Zum Verzeichnis der Sonntagsworte...

 

„...das habt ihr mir getan!“

Krieg und Terror zwingen Menschen, unter Lebensgefahr aus ihrer Heimat zu fliehen. Sie müssen dort alles, was ihnen vertraut war, ihre Angehörigen, ihre Freunde und ihr ganzes Hab und Gut zurücklassen. Sie kommen in unser Land mit der verzweifelten Hoffnung auf ein Leben in Frieden und Geborgenheit.

Im 25. Kapitel des Matthäusevangeliums sagt Jesus: „Was ihr für einen meiner geringsten Schwestern und Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“

Wir haben daher im Jahr 2015 in unserem Pfarrheim Platz für zwölf heimatlose Menschen geschaffen. Unsere Pfarrgemeinde hilft seither, so gut es geht.

Viele Freundschaften sind gewachsen. Mittlerweile sind unsere syrischen Freunde nicht mehr aus unserer Pfarre wegzudenken.

Ich danke allen Spallerhoferinnen und Spallerhofern und allen Freundinnen und Freunden aus Nah und Fern, die unsere syrischen Gäste so liebevoll annehmen, die uns immer wieder mit ihrem tatkräftigem Engagement, mit ihrem stets offenen Herzen und mit ihrem Gebet unterstützen.

Danke, dass Ihr uns helft, den uns anvertrauten Menschen vorübergehend ein menschenwürdiges Zuhause bieten zu können und ihnen einen guten Start in ihr neues Leben zu ermöglichen!

Ihr dankbarer Pfarrer
Franz Zeiger

Demnächst!

Top-Highlights für Groß und Klein im Jahr 2017. weiter...

Buch: Leb wohl, Mutter!

Das neue Buch von Pfarrer Franz Zeiger

hier bestellen!

Pressespiegel

Aktuelles aus unserer Pfarre in den Medien. weiter...

Gottes Schöpfung...

... in unserer Hand!
Unser Projekt TierLichtBlick weiter...

Speziell für unsere Kleinen ...

... sind die tierischen Bewohner, die in unserem Pfarrhaus für mehr Leben sorgen, online!
Arche Noah
weiter...

Bildnachweis: Grafikwerkstatt Hand & Maus – Diana Kohne

Links

Viele interessante Linksweiter...